Creative Commons License
licensed under
creative commons

Maurice Erb

Maurice ErbMaurice Erb promovierte an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte mit einer Arbeit über das 'Frühwerk' von Michel Foucault. Er war von 2008-2011 als SNF-Stipendiat Mitglied des Graduiertenkollegs "Geschichte des Wissens", zuvor bis 2007 Programm-Verantwortlicher des MAS in Applied History und Mitglied der E-Learning-Kommission der Philosophischen Fakultät (UZH). Studium der Rechtswissenschaften sowie der Allgemeinen Geschichte, Informatik und Publizistikwissenschaft (s.c.l) an der Universität Zürich. Publikationen zu Michel Foucault u.a.: Evolution, Genealogie und 'Gegen-Anthropologie'. Michel Foucaults frühe Auseinandersetzung mit Darwin und Nietzsche. In: Reschke, R. / Gerhardt V. (Hg.). Nietzsche, Darwin und die Kritik der Politischen Theologie (Nietzscheforschung. Jahrbuch der Nietzsche-Gesellschaft, Bd. 17). Berlin 2010. S. 137-150.

Onur Erdur

Onur Erdur arbeitet zur Wissensgeschichte der französischen Philosophie. Das Dissertationsprojekt lautet "Die epistemologischen Jahre. Molekulargenetik und Philosophie in Frankreich, 1960-1980". Er ist Doktorand an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (Universität Zürich) und Assistent an der Professur für Technikgeschichte (ETH Zürich). Zudem Mitglied des Graduiertenkollegs "Geschichte des Wissens" sowie im Vorstand des Graduate Campus der Universität Zürich. Studium (2003-2009) der Historischen Anthropologie und Politikwissenschaft an den Universitäten Freiburg i. Br., Basel und Zürich.

Simon Ganahl

Simon GanahlSimon Ganahl is APART fellow of the Austrian Academy of Sciences and lecturer at the Universities of Vienna, Zurich, Liechtenstein, and Vorarlberg. Born in 1981, Simon studied communication and German philology in Vienna, Hamburg, and Zurich, and graduated in both fields summa cum laude. Alongside academia, he freelanced as a journalist for Austrian newspapers and magazines, and conducted projects in public relations. His diploma thesis Ich gegen Babylon: Karl Kraus und die Presse im Fin de Siècle, which received the Bank Austria Research Award, was published by Picus in Vienna in 2006. Simon's PhD thesis in communication Ad oculos et aures: Presse, Radio und Film in der Dritten Walpurgisnacht von Karl Kraus won the Science Award of the Federal State of Vorarlberg in 2010. His second doctoral dissertation, in German Studies, titled Karl Kraus und Peter Altenberg. Eine Typologie moderner Haltungen, was sponsored by an Austrian Academy of Sciences DOC scholarship and was published by Konstanz University Press in 2015. As Erwin Schrödinger fellow of the Austrian Science Fund, he was post-doctoral researcher in the School of Media Studies at The New School in New York from 2012 to 2013. In 2016, he is visiting lecturer in the Center for Digital Humanities at the University of California, Los Angeles (UCLA). Simon's papers appeared in peer-reviewed journals and were presented at international conferences. His current work focuses on the habilitation project Campus Medius. Mediality as Experience. 1683–1933.

Patrick Kilian

Patrick KilianPatrick Kilian (M.A.) ist ist seit Oktober 2013 Projekt-Mitarbeiter an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Zürich und beschäftigt sich in seinem Dissertationsprojekt mit der Körper- und Wissensgeschichte der Raumfahrt in den populären Medien des Kalten Krieges. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Mannheim, wo er von 2007 bis 2012 Geschichte und Philosophie studierte. Forschungsinteressen: Geschichte des Kalten Krieges, Wissensgeschichte, Körpergeschichte sowie Intellektuellengeschichte. Daneben Texte und Rezensionen über Populär- und Subkultur sowie Literatur. Wichtigste Veröffentlichungen: Georges Bataille, André Breton und die Gruppe Contre-Attaque. Über das "wilde Denken" revolutionärer Intellektueller in der Zwischenkriegszeit (= Mannheimer Historische Forschungen Bd. 35), St. Ingbert 2013; Durchleuchtung ist selektiv – Radiologie und Transparenz, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 15–16 (08. April 2013) "Transparenz und Privatsphäre", S. 8–13.

Colin Koopman

Colin KoopmanColin Koopman is Associate Professor in Philosophy at the University of Oregon, where he has also been an Oregon Humanities Center Research Fellow (2014-15), a Wulf Professor of Humanities (2011-12, 2015-16), and a Research Scholar at the Wayne Morse Center for Law and Politics (2013-14). He works primarily through the critical traditions of Genealogy and Pragmatism, with an eye toward using methods and concepts from these two traditions to engage current issues in politics, ethics, and culture. His books are Genealogy as Critique: Foucault and the Problems of Modernity (Indiana University Press, 2013) and Pragmatism as Transition: Historicity and Hope in James, Dewey, and Rorty (Columbia Univ. Press, 2009; paperback August 2015). He has also published articles in journals such as Critical Inquiry, Constellations, Philosophy & Social Criticism, and Foucault Studies. He is currently working on two related projects. The first, tentatively titled Infopolitics, involves a historical-philosophical inquiry into the emergence of a distinctive modality of power that shapes us subjects, users, and objects of informational practices. The second involves ongoing work on the critical methodologies of genealogy and pragmatism in an attempt to explicate the core focus on conduct or action at the heart of both of these philosophical perspectives.

Roberto Nigro

Roberto Nigro ist Programmdirektor am Collège International de Philosophie in Paris und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK). Er ist Spezialist für gegenwärtige französische und italienische Philosophie, politische Philosophie, Theorie der Ästhetik. Er beschäftigt sich u. a. mit Foucault, Deleuze, Marx und dem politischen Denken des 17. Jahrhunderts. Seit Juli 2009 Habilitationsprojekt zur Theorie des Staatsstreichs. Gastdozenturen an der Harvard University, an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris, an der Universitäten Paris X- Nanterre, an der École Normale Supérieure (Lyon), am Centre Foucault (IMEC, Paris), an der FU Berlin, an der Uni Basel. Dozenturen in Paris an der American University von 2004 bis 2006 und an Michigan State University von 2007 bis 2009. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bari von 2001 bis 2003. Promotion im Fach Philosophie an der Universität Paris X- Nanterre und Bari-Ferrara-Urbino, 2000. Studium der Philosophie, Literatur und Politischen Theorie in Bari, Frankfurt am Main und Paris. Publikationen (Auswahl): Michel Foucault, Introduction to Kant's Anthropology, Semiotext(e), Los Angeles: 2008; Hg., Pouvoir, violence, représentation, ‘Rue Descartes’ / 77, 2013/1 (www.ruedescartes.org); hg. zus. mit Isabell Lorey und Gerald Raunig: Inventionen (Bd. 1, Bd. 2), Diaphanes, Berlin-Zürich: 2011/2012; hg. zus. mit Elke Bippus und Jörg Huber: Ästhetik x Dispositiv, Voldemeer, Zürich: 2012; 'The Question of the Subject in the Trajectory of the Death of God as Veritable Critique of the "Anthropological Illusion"', in Coincidentia. Zeitschrift für europäische Geistesgeschichte: Kulturphilosophie, Diskursanalyse und Alterität bei Foucault und Certeau, Aschendorff Verlag Münster, 2013. 'Quelques remarques sur les enjeux d’une confrontation entre Foucault et Marx', in Cahier de l'Herne, Michel Foucault, Paris, 2011.

Philipp Sarasin

Philipp Sarasin, geb. 1956, ist Professor für Neuere Geschichte am Historischen Seminar der Universität Zürich, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, und Gründungsmitglied des Zentrums "Geschichte des Wissens" der ETH und der Universität Zürich. Arbeitsgebiete: Geschichte des Wissens, Geschichte des Kalten Krieges, Theorie der Geschichtswissenschaft, Stadtgeschichte, Körper- und Sexualitätsgeschichte. Wichtigste Publikationen: Evolution. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart: Metzler 2010 (hg., zusammen mit Marianne Sommer); Darwin und Foucault. Genealogie und Geschichte im Zeitalter der Biologie, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009; Bakteriologie und Moderne. Studien zur Biopolitik des Unsichtbaren 1870-1920, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2007 (hg., zusammen mit S. Berger et al.); Michel Foucault zur Einführung, Hamburg: Junius 2005 (5. Aufl. 2012; chines. Ausg. 2010); "Anthrax". Bioterror als Phantasma, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2004 (US-Ausgabe Harvard UP, Cambridge/Ms. 2006); Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003; Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765-1914, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2001; Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1998 (hg., zusammen mit Jakob Tanner); Stadt der Bürger. Bürgerliche Macht und städtische Gesellschaft, Basel 1846–1914, Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht 1997.

Cécile Stehrenberger

Cécile Stephanie Stehrenberger ist Oberassistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Sie hat in Zürich und Barcelona Geschichte, Wirtschaft und Philosophie studiert und 2012 an der Universität Zürich mit einer Arbeit zur franquistischen Kolonial- und Geschlechterpolitik promoviert. In ihrem aktuellen Forschungsprojekt beschäftigt sie sich mit der Geschichte der sozialwissenschaftlichen Katastrophenforschung von 1949-1979. Forschungsschwerpunkte: Historische Katastrophenforschung, Geschichte der Sozialwissenschaften im Kalten Krieg, postcolonial studies, gender studies, chican@ studies, popular history. Wichtigste Publikationen: Francos Tänzerinnen auf Auslandstournee. Gender, Nation und Folklore im "colonial encounter", Bielefeld: Transcript 2013 (in print). "Medicina colonial y literatura franquista. El caso de las novelas de Liberata Masoliver", in: Debats, 2013 (forthcoming). "Bichos raros. Los Coros y Danzas de la Sección Femenina en Guinea Ecuatorial", in: Platero, Raquel (ed.): Intersecciones. Cuerpos y sexualidades en la encrucijada, Barcelona: Bellaterra 2012, p. 301-324. "Wissenschaftliche Formierungen von Körpergrenzen im colonial contact: 
Die Äquatorialguinea-Studien des Instituto de Estudios Africanos, 1945-1966", in: Figurationen 2, 2011, p. 30-42. "Folklore, Nation and Gender in a Colonial Encounter: Los Coros y Danzas de la Sección Femenina de la Falange in Equatorial Guinea", in: Afro-Hispanic Review 28, 1, 2009, p. 231-244.