Abgeschlossenes Websiteprojekt «Schweizer Fahrende in Geschichte und
Gegenwart»

Die Website Schweizer Fahrende in Geschichte und Gegenwart der Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende soll die Kenntnisse über die Minderheit der Fahrenden in der Schweiz verbessern. Zu diesem Zweck werden die Resultate der in den letzten Jahren durchgeführten Forschungsprojekte über und von Fahrenden einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Es ist ein Anliegen der Stiftung, dass mit der Website das in der Vergangenheit an den Fahrenden begangene Unrecht, insbesondere durch die Aktion «Kinder der Landstrasse» der Stiftung Pro Juventute, in Erinnerung bleibt. Die Website wird aber auch auf aktuelle direkte und indirekte Diskriminierungen gegenüber Fahrenden hinweisen und mögliche Massnahmen dagegen aufzeigen.

Zielgruppe

Angesprochen sind alle an der Geschichte und am Leben der Fahrenden in der Schweiz interessierten Personen, insbesondere Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen. Die Website richtet sich aber auch an Behörden und die Fahrenden selber.

Inhalt

Den Kern der Website bilden Themenbeiträge zu Geschichte der Fahrenden. Bilder, Film- und Tondokumente werden die von Fachleuten verfassten Texte veranschaulichen und ergänzen. Statements von Persönlichkeiten sollen die Bedeutung der heute anerkannten nationalen Minderheit aufzeigen und die Wichtigkeit von deren Anliegen bekräftigen.

In weiteren Rubriken werden Informationen für die Fahrenden, Behörden und Schulen zur Verfügung gestellt, zudem Gastbeiträge sowie Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen, Medienberichte und Neuerscheinungen veröffentlicht. Die Website wird einen Überblick über den aktuellen Stand und Inhalt der Publikationen von und über Fahrende geben.

Realisierung

Die Website ist seit Herbst 2012 zugänglich. Verantwortlich für das Konzept und die Leitung des Projekts waren lic. phil. Sara Galle und Dr. Thomas Meier. Das Projekt war am Lehrstuhl von Prof. Dr. Jakob Tanner, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Zürich, angesiedelt.